21-Jährige will endlich wissen, wer ihr Vater ist - und zieht vor Gericht


Eine 21-jährige Frau aus Niedersachsen will endlich Gewissheit darüber, wer ihr leiblicher Vater ist. Die Mutter hatte sich künstlich befruchten lassen, weil ihr Ehemann zeugungsunfähig ist. Auf Anfrage der Tochter weigert sich die Klinik aber, den Namen des Erzeugers zu nennen - obwohl der Bundesgerichtshof 2015 entscheidet, dass Kinder ein Recht darauf haben, die eigene Abstimmung zu klären.

Die junge Frau ging deshalb in Hannover vor Gericht. Wie dort am Montag das Urteil lautete, weiß Kim Umlauf.


Klage vor dem Amtsgericht Hannover
Mag ich