Urteil nach Messerattacke


Vivien K. wollte nur eine Rangelei schlichten. Stattdessen wurde sie selbst zum Opfer. Vor einem Supermarkt in Burgwedel wurde sie durch einen Messerstich in den Bauch lebensgefährlich verletzt. Diesen Dienstag fällte das Landgericht Hannover im Prozess gegen die zwei Angeklagten das Urteil. Bereits zum Prozessauftakt hatten wir mit dem Opfer gesprochen. 

Haftstrafe für 17-Jährigen


Der 17-Jährige Abdullah A. wurde vom Landgericht Hannover wegen versuchten Totschlags zu fünf Jahren Jugendhaft verurteilt. Sein jüngerer Bruder muss für 14 Tage in Dauerarrest. Aufgrund des Alters der beiden Angeklagten fand der Prozess unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.

Angriff auf der Straße


Die Tat ereignete sich im März dieses Jahres. Vivien K. und ihr Freund Dominik kauften in einem Supermarkt in Burgwedel ein. Dort beobachteten sie eine Rangelei unter Jugendlichen. Vivien versuchte zu schlichten. Vor dem Supermarkt lauerte die Gruppe Vivien und ihrem Freund auf. Ein 17-jähriger Syrer griff die junge Frau mit einem Messer an. Ihr Freund blieb unverletzt. Vivien selbst musste operiert werden. Teile der Bauchspeicheldrüse und ihre Milz mussten entfernt werden.

Madeleine Sartison und Metin Turan berichten im Video über die Tat und das Urteil.

Gerichts-Prozess in Hannover
Mag ich