Extrem hoher Dioxin-Wert in der Boberger Niederung


Bei dem Dioxin-Fund in der Boberger Niederung im Osten Hamburgs ist ein extrem hoher Wert des hochgiftigen und krebserregenden Stoffs gemessen worden. Der für Flächen wie das Naturschutzgebiet vorgesehene Grenzwert von einem Mikrogramm pro Kilogramm werde um das 700-fache überschritten, sagte Umweltsenator Jens Kerstan (Grüne) am Donnerstag.

Weitere Testergebnisse erst im Januar


Da bislang nur das Ergebnis einer einzelnen Messung vorliege, sei noch nicht klar, ob es sich um eine punktuelle oder großflächige Belastung handele. Ergebnisse weiterer Proben sollen erst im Januar vorliegen. Unabhängig von der Größe des Gebiets handele es sich schon angesichts "des sehr, sehr hohen Wertes" um ein "schweres Umweltvergehen".

Das Dioxin stamme vermutlich aus der Pflanzenschutzmittelproduktion, wie sie in Hamburg-Moorfleet im vergangenen Jahrhundert von der Firma Boehringer betrieben wurde.

Über den Dioxin-Fund und die heutigen Ergebnisse berichtet auch unser Reporter Victor Kupka im Video.


Quelle: dpa

Boberger Niederung
Mag ich