Wie die Bewohner von Neuerkerode lernen, eigenständig zu leben und zu arbeiten


Vor 150 Jahren wurden Menschen mit einer Behinderung in Braunschweig und Wolfenbüttel von der Gesellschaft ausgegrenzt. Sie waren weitgehend sich selbst überlassen und oftmals notleidend. Um das zu ändern, wurde 1868 die Evangelische Stiftung Neuerkerode gegründet, die Betroffenen einen Ort zum Leben geben und ihnen ein menschenwürdiges Dasein ermöglichen sollte. 

Diesem Grundsatz ist die Stiftung bis heute treu geblieben - mit Erfolg. In Neuerkerode im Landkreis Wolfenbüttel ist längst ein ganzes Dorf mit mehr als 700 Bewohnern entstanden. Eigenständiges Arbeiten und Wohnen gehört hier zum Programm - so gut es eben möglich ist.

Unsere Reporterin Nadja Kott stellt Ihnen das besondere Dorf mit seinen besonderen Bewohnern in unserer neuen Wochenserie vor.

>> Hier können Sie spenden

Wenn Sie die Stiftung unterstützen möchten, können Sie das unter diesem Link tun. 

Die Anpacker: Hier kommen Sie zum zweiten Teil unserer Wochenserie.

Neuerkerode rockt: Hier kommen Sie zum dritten Teil unserer Wochenserie.

Pure Lebensfreude: Hier kommen Sie zum vierten Teil unserer Wochenserie.

"The Mix" rocken die Staaten: Hier kommen Sie zum fünften Teil unserer Wochenserie.

Neue Wochenserie über Neuerkerode
Mag ich