Ausführliches Interview:

Aussteiger Harry S. spricht in der JVA Oldenburg über die Praktiken des IS

 

Harry S. wächst im sozialen Brennpunkt Bremen-Tenever auf, gerät auf die schiefe Bahn. Falsche Freunde und keine Perspektiven, das ist ein gefundenes Fressen für radikale Prediger und so gerät er in die Fänge der Terrororganisation IS und zieht im April 2015 nach Syrien in den Krieg. Kurz darauf ist er in einem IS-Propagandavideo zu sehen, in dem zu Anschlägen in Deutschland aufgerufen wird und  Menschen hingerichtet werden.

Dann will Harry S. dem Terror entfliehen und kehrt zurück nach Bremen. Direkt am Flughafen nimmt ihn die Polizei fest und im Juli wird ihm in Hamburg der Prozess gemacht. Nun sitzt er für drei Jahre in der JVA in Oldenburg. Hier hat ihn unsere Reporterin Jana Schubert ausführlich interviewt.

Harry S. wirkt abgeklärt und geläutert. Fest steht aber, dass der 27-Jährige in Syrien war und den selbsternannten Islamischen Staat unterstützt hat. Ob er den Behörden wirklich die ganze Wahrheit erzählt hat, weiß wohl nur er selbst.

 

Mag ich
{{image::׌n} . Ve}}
Trauerfeier für getöteten IS-Anhänger Bilal in St. Pauli Kirche Mehr
Hamburger Verfassungsschutz veröffentlicht Audiobotschaft von jungem IS-Kämpfer Mehr