Abgemagerte Hündin vor Hamburger Tierheim ausgesetzt: So geht es Kira heute

 

Gerade einmal 18,3 Kilo wiegt Boxermischling Kira als sie in der Nacht zum 12. Dezember 2018 vor dem Hamburger Tierheim Süderstraße ausgesetzt wird - normal wären rund 25 Kilo! Ihre Rippen treten hervor, sie ist unterkühlt, ihre Haut gerötet. Nur eine Pappe liegt neben der etwa sechsjährigen Hündin, darauf steht: „Sie heißt Kira, bitte kümmert euch um sie“. Finder berichten, dass sie am Eingang zwei Frauen und einen Mann beobachtet hätten, die mit einem dunklen Auto vor Ort gewesen seien. Die Hündin hätten sie in einer blauen Ikea-Tüte aus dem Kofferraum geholt und alleine vor dem Tierheim zurück gelassen. Wie es Kira heute geht, zeigt unser Reporter Andreas Geerken im Video.

 

Hündin ist gechippt - Halter trotzdem nicht identifiziert

 

Tierärzte stellen bei Kira eine unbehandelte Lebensmittelunverträglichkeit fest, die zu einer chronischen Darmerkrankung führte. Außerdem gibt es Zeichen von Vernachlässigung: lange Krallen, gerötete Haut, stumpfes und glanzloses Fell. Die Hündin ist gechippt und beim Haustierregister Tasso gemeldet, doch Tierschützer treffen die mutmaßliche Halterin nicht an der hinterlegten Adresse an. Nachbarn berichten, dass die Frau vor rund einem Jahr umgezogen sei. An einer neuen Adresse wird die gesuchte Person zwar gefunden, sie gibt aber an, die Hündin im Jahr 2015 weitervermittelt zu haben. Die Übergabe sei in einem Café an der Elbe erfolgt.

 

Hinweise auf Halter? Belohnung ausgesetzt

 

Weitere Recherchen blieben bisher ohne Ergebnis. Deshalb hat der Hamburger Tierschutzverein für Hinweise, die zur Erfassung des Halters oder der Halterin führen, eine Belohnung von 500 Euro ausgesetzt. Für das Aussetzen des Tieres droht dem Halter ein Bußgeld von bis zu 25.000 Euro. Da die Hündin in einem schlechten gesundheitlichen Zustand ausgesetzt wurde, handelt es sich sogar um eine Straftat, die mit einer Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren oder einer Geldstrafe geahndet werden können.

 

Fotos: Hamburger Tierschutzverein von 1841 e.V.

 

Mag ich