Linda Mürtz

Die gebürtige Rheinländerin liebt den Norden


Die im Rheinland geborene und aufgewachsene Linda Mürtz betrat im Sommer 2009 das erste Mal die Redaktionsräume von RTL Nord für ihre Bachelor-Arbeit. Seitdem ist sie nicht mehr gegangen und arbeitet als Reporterin und auch Moderatorin für den Regionalsender. Trotz jahrelanger Arbeit in Norddeutschland, fühlt sie sich immer noch mit ihrer Heimat verbunden: „Ävver et Hätz bliev immer in Kölle!“

 

 

Was schätzen Sie an Norddeutschland?

Als Rheinländerin musste ich mich erst mal an die norddeutsche Mentalität gewöhnen. Das ist schon ein bisschen anders als Zuhause. Aber wenn man erst mal verstanden hat, dass ein geknurrtes „Moin“ im Zweifel genau so nett gemeint ist wie ein lautes „Einen wunderschönen juten Tach“, dann fängt man ganz schnell an, die Norddeutschen wegen genau dieser Art lieb zu gewinnen. Und rein landschaftlich und städtebaulich ist‘s  ja eh der Knaller. Ich weiß noch, wie ich meine Mutter anrief, als ich das allererste Mal in Hamburg war und gesagt hab: „Ich glaube das ist die schönste Stadt, die ich je gesehen habe!“

 

Wie war es für Sie, das erste Mal RTL Nord zu moderieren?

Mein erster Tag als Moderatorin war ein Sprung ins kalte Wasser. Die arme Jasmin Wiegand hatte sich erkältet und ich musste spontan einspringen. Puls auf 180, das völlig falsche Outfit ausgesucht (in der Realität schön, vor der Kamera sah ich aus wie ein schlammiger Kloß) und Schnappatmung während der Sendung. Am Abend gab es einen Blumenstrauß vom Chef und ein Glas Wein in meiner Lieblings-Bar. Danach war alles wieder gut.

 

Was machen Sie am liebsten, um sich vom hektischen Arbeitsalltag zu erholen?

Wenn ich freie habe, sitze ich am liebsten stundenlang mit Freunden im Café und esse Kuchen. Am liebsten sehr viel Kuchen! Praktischerweise laufe ich aber auch unheimlich gerne. Am liebsten ganz früh morgens, wenn es grade hell wird. Das ist für mich total entspannend!

 

Gibt es einen Lieblingsinterviewpartner und welche Frage würden Sie ihm stellen?

Uwe Barschel, Jörg Kachelmann und Lady Di würde ich gerne fragen: Was ist damals wirklich passiert?

Können Sie sich an ein besonderes Erlebnis bei RTL Nord erinnern?

Ein Dreh beim Deutschen Radiopreis. Ich habe im Gespräch mit Robbie Williams spontan jegliches englisches Vokabular (vermutlich auch das deutsche) vergessen, eine Liebeserklärung von Udo Lindenberg bekommen und mit einem meiner Lieblings-Musiker, Clueso, über Musik, Gott und die Welt gefachsimpelt. Ein unvergesslicher Abend.  

 

Wenn Sie an die Zukunft denken, gibt es etwas, was Sie unbedingt machen möchten?

Ich bin nicht der große Pläne-Schmieder. Ich lasse mich lieber überraschen!

Anzeige
Anzeige